Ursula von Köln und 11.000 Gefährtinnen

Gedenktag katholisch: 21. Oktober
Name bedeutet: kleine Bärin (latein.)
Märtyrerin * in England (?) † um 304 (?) oder um 451 (?) in Köln in Nordrhein-Westfalen

Ursula war eine Frau, die - möglicherweise in der Diokletianischen Verfolgung um 304 - in Köln zusammen mit Gefährtinnen ermordet wurde. Die Rede von 11.000 Leidensgenossinnen beruht wohl auf einer versehentlichen Multiplikation der tatsächlichen Zahl mit dem Faktor Tausend. (Römerzahl „M“)

Ausgangspunkt der Legende ist wohl ein Steinfragment aus dem 4. / 5. Jahrhundert mit einer Inschrift, dass ein Mann mit dem Namen Clematus zur Ehre der hier als Märtyrinnen gestorbenen Jungfrauen auf diesem Platz eine Kirche statt der früher niedergebrannten und in Ruinen gelegenen Kapellen bauen ließ. Aus dem 9. Jahrhundert sind Zeugnisse einer kirchlichen Verehrung der heiligen Ursula bekannt, da um die Kapelle herum einen Friedhof gefunden wurde. Ruhm und Reliquien der heiligen Ursula verbreiteten sich nachweislich vom 10. Jahrhundert an. Um 975 entstand die von dem Erzbischof Gero von Köln gewidmete Leidensgeschichte Fuit tempore pervetusto, Es war in sehr alter Zeit, der eine im 11. Jahrhundert geschriebene folgte. Durch Gräberfunde in der Nähe des alten Friedhofes der römischen Siedlung Colonia Agrippinensis im Jahr 1106 und durch die Visionen der Elisabeth von Schönau untermauert, wurden die Legenden mit märchenhaften Zügen erweitert.

Ihre Legende hat aber mehrere Variante. Eine der Legenden erzählt von Ursula als Tochter eines britischen Königs. Schon in jungen Jahren habe sie sich ewiger Jungfräulichkeit verschrieben, ihr Vater aber verlobte sie mit dem englischen Fürstensohn. Nach einer Vision, in der ein Engel erschien, erbat Ursula drei Jahre Frist; während dieser Zeit sollte ihr zukünftiger Mann im christlichen Glauben unterrichtet und getauft werden. Samt ihrer Begleiterinnen flüchtete sie vor der Ehe aus England auf einem Schiff auf den Kontinent. An dem Rhein schifften sie bis zum Köln. Einige Legenden erzählen, dass die Jungfrauen bei ihrer Landung in Köln auf die Hunnen stießen, die damals die Stadt besetzt hielten. Ursula und ihre Gesellschaft wurden von den Heiden überfallen und getötet. In anderen Legenden wird die heilige Ursula als Heldin vorgestellt, die sich mit einem Pfeile vor dem Hunnenkönig beschützt.

Der 1535 in Brescia durch Angela Merici gegründete Ursulinenorden hat Ursula zum Namenspatron.

Heilige Ursula

Quelle: heiligenlexikon.de/BiographienU/Ursula_von_Koeln.htm
            katolikus.hu/szentek